Entwicklung des Athletik Sportvereins 1898 Bingen e.V.

 

 

Wie sich aus der Jahreszahl im Vereinsnamen ergibt, liegen die Ursprünge im Jahre 1898. Der Verein wurde aber seinerzeit unter dem Namen „Stemm- und Ringklub 1898“ gegründet.

Im Jahre 1911 schloss sich dieser Verein mit dem anderen Schwerathletik treibenden Binger Verein „Germania“ zur Athletiksportvereinigung 1898 zusammen. Dies geschah unter der maßgeblichen Mitwirkung des ehemaligen Sportdezernenten der Stadt Bingen, Herrn Lorenz Heinz, der ab der Zusammenführung dem Verein bis zum Jahre 1933 als erster Vorsitzender vorstand. Während dieser Zeit waren die sportlichen Aktivitäten des Vereins, insbesondere im Bereich des Ringsports sehr erfolgreich. Aus den Reihen des Vereins gingen auch Deutsche Meister hervor. Die sicherlich insoweit sehr interessanten Einzelheiten können derzeit leider nicht nachvollzogen werden. Insbesondere aus der Zeit von der Gründung bis zum zweiten Weltkrieg liegen so gut wie keine Quellen vor, aus denen nähere

Erkenntnisse über die Vereinsgeschichte und das Vereinsleben gewonnen werden könnten.

In einer Meldung des Vereins vom 16. September 1947 an den „Bezirkssportausschuss Rheinhessen“ ist angegeben, dass zu dieser Zeit 48 aktive Mitglieder Sport treiben, und zwar in einer Seniorenringermannschaft, einer Jugendringermannschaft, einer Schülerringermannschaft, einer Gewichthebermannschaft sowie eine Mannschaft für Rasenkraftsport. Erster Vorsitzender war seinerzeit Herr J. B. Sperling. Schriftführer und Jugendwart war Herr

Fritz Puderbach, langjähriger Wirt der Gaststätte „Altes Rathaus“ in Bingen.

In der Folgezeit entwickelten sich die chwerathletiksportarten allgemein sehr stark rückläufig, was gegen Ende der 50er Jahre offensichtlich zum nahezu vollständigen Erliegen

des Vereinslebens führte. Auf Initiative des bereits erwähnten Fritz Puderbach wurde im Jahre 1961 die Judoabteilung gegründet. Dabei wurde die neu gegründete Judoabteilung durch in Bingen ansässige Judoka verstärkt, die ihren Sport vorher in Bad Kreuznach betrieben hatten.

Danträger aus Mainzer Vereinen übernahmen in der Anfangszeit das Training. Zeitweise wurden die Binger Judoka auch von Wolfgang Cordel, der damalige Vorsitzende des Judoclubs Ingelheim, trainiert

bis dann Klaus-Frieder Halfer, der der Judoabteilung schon von Anbeginn angehörte und zwischenzeitlich den ersten Dan und die Übungsleiterlizenz erworben hatte, das Training übernahm. Klaus-Frieder Halfer gehörte dem Vorstand seit dem Jahre 1966 an. Sodann führte er den Verein über 20 Jahre lang bis zum Jahre 1992 als Vorsitzender. In der Mitgliederversammlung im November 1992 stellte er sich nicht mehr zur Wiederwahl, wirkt aber für den Verein nach wie vor im Vorstand als Geschäftsführer unermüdlich weiter. Vorsitzender ist seit 1992 Dr. Hanns Kern. Von Anbeginn an wurde auf die Teilnahme an Meisterschaften, insbesondere Mannschaftsmeisterschaften, Wert gelegt. So kämpfte eine Mannschaft in der Hessen-Liga, der der Rheinhessische Judoverband im Bereich des Judomannschaftssportes bis zur Gründung der Rheinland-Pfalz-Liga Mitte der 70er Jahre angeschlossen war. Schon im Jahre 1966 war es

zur Gründung einer Kampfgemeinschaft mit dem

Ingelheimer Judo-Club >Jigoro Kano< e.V. gekommen.

Auch heute arbeitet der Athletik Sportverein Bingen

mit dem Ingelheimer „Schwesterverein“ sportlich

zusammen. Zwischen den Vereinsmitgliedern bestehen

freundschaftliche Beziehungen.

Ihre sportliche Blüte erlebte die „Kampfgemeinschaft Bingen/Ingelheim“ mit Beginn der 70er Jahre. Judoka beider Vereine hatten über Jahre die ersten Plätze bei den Rheinhessen-Meisterschaften „abonniert“. Ihre Wettkämpfer gehörten zu den Stammkämpfern der Rheinhessen-Auswahl. Kurt Klimach

erreichte bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften einen dritten Platz. Die Mannschaft stieg aus der Landesliga Rheinhessen in die Oberliga auf.

Auch in der Rheinland-Pfalz-Liga belegte sie über mehrere Jahre mittlere Plätze. Nach und nach bröckelte jedoch der „Kämpferstamm“, der sich aus der Aufbauarbeit Ende der 60er Jahre, Anfang der 70er Jahre gebildet hatte, ab.

Eine Mannschaft aus älteren Kämpfern, verstärkt durch sehr jungen Nachwuchs, bildete jedoch noch bis in die 90er Jahre eine schlagkräftige Truppe in

der Rheinhessen-Liga. Die Kampfgemeinschaft war mehrfach Erster dieser Liga.

Auch im Jugendbereich lag in den 70er bis Mitte der 80er Jahre der Höhepunkt im Wettkampfsport. Hier war es vor allen Dingen Dr. Alfons Heinz- Trossen, der mit viel Charisma die Jugendlichen begeisterte und sie zu Wettkampferfolgen führte. 

Heute liegt der Schwerpunkt des Vereinslebens im Bereich Judo in der Jugendarbeit. Nahezu 80 % der Sportler sind unter 18 Jahre alt. Der Judosport erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit, sodass Anfängerkurse aufgrund des Bestandes an Übungsleitern nicht mit der Häufigkeit abgehalten

werden können, die eigentlich der Nachfrage entspräche.

Als Übungsleiter im Judobereich engagieren sich heute Kristof Mades, Ralph Schnell, Hartmut

Schwab, Thomas Faust und Sven Seckler.

1991 wurde die Ju-Jutsu Abteilung gegründet.

Hier konnte der erfahrene Danträger Franz- Josef Bottlender als Übungsleiter gewonnen werden. Die von ihm gegründete Ju-Jutsu-Gruppe besteht unter seiner Leitung auch heute noch.

Das Schwergewicht der Tätigkeit dieser Gruppe,

der überwiegend Erwachsene angehören, liegt im Breitensport. In letzter Zeit konnte die Zusammenarbeit mit der Sportgruppe der Fachhochschule Bingen in

diesem Bereich aktiviert werden.

Die Schwerpunkte der Vereinsarbeit haben sich also in den letzten Jahren vom Wettkampfsport zum Breitensport verlagert. Auch ohne Wettkampfteilnahme

bieten beide im Verein betriebene Sportarten genügend Möglichkeiten, sich zu entfalten und etwas für die eigene körperliche Fitness und Gesundheit zu tun.

Nicht zuletzt bieten auch die Gürtelprüfungen, die in gewissen Zeitabständen abgehalten werden und bei denen neu erlernte Techniken vorgeführt werden,

einen Anreiz.

In jüngster Zeit waren die Bemühungen des

Übungsleiterteams, verstärkt Judoka zu Wettkämpfern

auszubilden, erfolgreich.

Quelle:

http://www.judo-bingen.de

110 Jahrfeier des ASV im Jahr 2008

110_Jahre_ASV_Bingen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.1 MB


Wir sind Mitglied im:

Deutschen Judo Bund

 

KampfkunstKollegium

Deutscher Ju-Jutsu Verband